It `s summer out here

After a really wet spring – i think more worst than in Germany or anywhere else in Europe – finally the summer arrived here in Finale. It`s warm and sunny outside and there is not that much guiding work. I love also this time. Less work means a lot of time to ride the bike anywhere i want to. Or just hang out at the beach and take a fresh swim in the sea.

After some days at the beach i went to Morzine to visit the MTB BED guys which we are working together in spring and autumn here in Finale. They run a Chalet for really well organized MTB Holidays during summer. Pleney Laps all day everyday or some riding in Chatel was a blast! Hopefully i will be back there for the end of summer before the trouble starts here in Finale again…

relaxing beachtime

What happen without tourists?

The next is a little bit for all other people around. For the people who complain about the shuttle, the bikers, the climbers, the tourism and the trails in the woods.  Yes there are some people who cares a shit about everyone and everything but most are looking for the ambience, the rules and they respect each other. The tourists a good for the hotels, they give work to everybody. If everybody respect each other it will be the best. Just think about what is Finale without bikers, climbers and other tourists ?!

Have you ever think about the shuttle service?

Another big discussion here is the Shuttle Service you are doing by your own. Are you going to a bike park to ride without a ticket? And even if you pay for „trail building“ – Just think about this:  Here are more than 15 official companies. This means more than 35 vans. In a van is place for 7 persons. These are more than 250 places. When every company is fully booked there is a lot of traffic on the roads and also on the trails. The resident tolerate us more or less, but when there are coming more and more people to shuttle by there own they will not tolerate this anymore. Also a lot are not carring about the speed limit or other road rules  – yes you are in Italy but this means not that you can do what ever you want to do. There are also rules and laws! Respect the resident, the rules and if you can`t find a shuttleplace it means that there is enough traffic around. Go pedaling.

 

You ever ask yourself why a trail is closed?

It`s winter season and some trails are closed for maintenance. There is not that much trail traffic so there are enough trails you can choose even some are close. When a trail is close there is a sign and also some woods that shows you that you can not pass. The trail builders are doing this so they can work without risk. Also after a trail has been cleaned and rebuilded it needs some time to fix all the soil that got moved. Some trail builders are volunteer, some are payed but every worker do it with passion and it`s a hard work. After one day of moving soil and cleaning the trail from loose stones, leaves and fallen trees you can feel all muscles in your body. You should respect the work because it`s all for you, who wants to ride on clean trails and on trails in good conditions. Just think about this…

Winter season in Finale

Now in the „more or  less“ offseason here in Finale, when most of the people are skiing in the alps it`s time to do something else than „everyday we shuttelin“ …

We go for a pedaltour with friends, some hardcore relaxing with netflix at home at rainy days, some trail cleaning or a starvaracingday with the local younguns :-D.

Easily you can say it`s the time to recharge your batteries before the trouble starts again and you have to be ready for a 5 to 7 workday week for some months. Now its time for a coffee with friends and some chilly afternoonnaps 🙂

Sunset in Finale Ligure

 

.

Some News

Maybe it`s  time to write in english so everybody can understand what`s up in my life – what do you mean?

It happen a lot since i wrote  my last blog and i try to keep you up for some news – and also start to write more again.

I am still in Finale, my little paradise and now my home. I rented a flat directly in Finalborgo close to some bars and the Gelateria. Now i`m working for Ride on Noli. The guys are super cool, relaxed and well organized. I enjoyed the summer at the beach and the autumn in the woods on the trails with a lot of nice groups.

Let`s see what happens here around christmas and in winter.

Beach please

Rocche Gianche

Should i? Really??

Down the trails with MTB Beds

Autumn fun

„Toboga“ Guiding with the big bike is not like eating ice-cream 😀

Offseason and some hiking activity

 

Aus dem Leben eines Guides….

Nach nun guten 5 Monaten in Finale habe ich schon einiges erlebt. Das Guiden ist zum täglich Brot verdienen geworden, bei der ich trotzdem vergesse welcher Wochentag es ist und die Dame in der Eisdiele mich mit Namen anspricht :-D.

Zum Glück sind gröbere Verletzungen auf menschlicher Seite weniger der Fall – zumindest in meinen Gruppen wurde ich bisher einigermaßen verschont. Mein Bike leidet immer wieder mal an kleineren Wehwehchen wie Bremsbelagschwund ( da wäre ich doch froh um ein Bremsbelagsponsor…) und kürzlich hat es auch einer Felge das Leben gekostet, was nicht so angenehm war – Danke an ACROS für den schnellen Ersatz!! Ansonsten leistet mein Feuuervogel – ein Pivot Firebird – sehr treue Dienste.

Mein Tag beginnt gegen 8.00Uhr morgens, wenn ich noch etwas verschlafen bei Finale Freeride aufkreuze. Mehr oder weniger entspannt warte ich jeweils auf meine Gruppe. Am Besten Startet mein Tag (NICHT) wenn mich am Morgen während der Begrüssung das männliche Geschlecht etwas geschockt ansieht und seine Mimik mich erahnen lässt das er angst um einen schnellen und spassigen Trailtag hat, weil ihn eine halbe portion Frau guiden wird… ( Diese Rasse der Herren der Schöpfung kommen dann meist nach den ersten Trailmetern auf die Welt. Auch gut war die Antwort eines Kunden, als der Fahrer gefragt hat ob alle Teilnehmer im Auto waren: “ Der Guide fehlt“ , mit meiner lächelnden Antwort “ Danke, ich bin euer Guide“ hatte er seiner Gesichtsentgleisung zu entnehmen nicht gerechnet 😀 !! Zum Glück sind das Ausnahmen und die Tage verlaufen meist friedlich oder sogar äusserst spassig —>

Crazy Belgium & Dutch Guys #trailhunters.be

Riding Castel Vecchio at Wildenduro Tour with the Group

Fast and funny Frenchies – it was a pleasure with you !! #ohputaine

Best vehicle to shuttle and one of the best drivers

Riding the mensdownhill with his amazing few is always nice

 

 

Ankunft im Paradies

Von einem ziemlich voll gepackten Auto, einer windigen Woche in Finale und einem anstrengenden Schneerennen in den Bergen… Bilder sagen mehr als 1000 Worte seht selbst 🙂 :

Abfahrt – voll bis unters Dach

Tetris für Fortgeschrittene 😀

Nach meiner Ankunft und dem ersten Tag mit weniger Wind habe ich es nach unendlich vielen Shuttletagen im vergangenen Jahr endlich geschafft eine kleine MTB-Tour zu fahren. Thanks to Mark for Trail-Sightseeing 🙂

Finale Ligure

Exploring my new Home

Geburtstagsausfahrt am Meer mit Sonne im Januar 🙂

Das erste Rennen 2017: Bike 2 Hell – Snowdownill mit Le- Mans- Start in Prato Nevoso. Die erste Trainingsabfahrt war echt spassig. Bei der zweiten Abfahrt war der Schnee dann schon ziemlich zerwühlt und es war echt schwer auf dem Bike zu bleiben. Wir 4 Frauen wurden am Start ins Herrenfeld gemischt doch mussten wir zum Glück nur einmal Starten. Bei den Herren galt das Ausscheidungsverfahren ( die ersten 10 von jedem Startblock kamen weiter). Nach dem sicher nicht nur mir fast der Hintern am Sessellift festgefroren war heizte die Stimmung am Start uns Fahrer wieder ein. 30 Sekunden bis zum Start, 10, 5 und los – der erste Startblock mit 30 Fahrern rannte zu ihren Rädern. Ich sprang aufs Bike, fuhr los, wollte bremsen – waren eingefroren – Überschlag – unsanfte Landung trotz Schnee. Ich entschloss mich zu rennen. Und so rannte ich wie eine Irre mit dem Bike in der Hand den Berg hinab. An etwas steileren Stellen versuchte ich immer wieder zu fahren doch ich kam nie besonders weit- den anderen erging es nicht viel besser. Ich kam rennend und total fertig im Ziel an war aber happy und es hat spass gemacht !!

Vielen Dank an den Support meiner italienischen Freunde und diesen wundervollen, anstrengenden, lustigen Abend 🙂

Winnersmile 

Goldmedal 😉

Noch 5 Tage und das Abenteuer geht los…

2016 war toll und dank Ghost hatte ich auch eine flotte Rennsemmel die mich treu durch die Saison begleitet hat! Nochmal viele Dank für eure Unterstützung und natürlich auch an all die anderen Sponsoren !! Danke Ghost Bikes, Sionyx, Dirtlej, Bliss Protection, Frank Visuals und CP Sports.

2017 bin ich mega Happy das ich alte und neue Sponsoren mit an Board haben werde. Hammer Bikes kommen aus den USA von Pivot. Alle benötigten Komponenten bekomme ich vom deutschen Hersteller Acros. Beim Grip greife ich auf alt bewährtes zurück – MAXXIS Fahrradreifen. Helme und Brillen kommen dieses Jahr von Smith. The Ultimate Bikeshop in Finale stattet mich mit ION Kleidung aus und auch sonst fühle ich mich dort mit jedem Anliegen willkommen. Bei Regen, Schlamm und Unwetter hilft mir mein Dirtsuit trocken durch den Tag zu kommen und der Mudhugger ist das passende pendant für mein Bike. Sionyx hält weiter fröhlich bunt mein Kopf und meine Füsse warm. Last but not least kommen fast alle Fotos von Frank Visuals und für Trainingsfragen steht mir CP Sports zur verfügung.

Meinen „normalen“ Job als Erzieherin hatte ich Anfang Januar 2016 befristet für ein Jahr. Nach vielen guiding Tagen bei Finale Freeride im vergangen Jahr stand für mich dann die Entscheidung fest: „Tschüss normaler Job, hallo Abenteuer“. Meine Chefin war echt cool und tolerant gegenüber meinen Standarturlaubsanträgen “ kann ich bitte Freitag frei haben, ich muss Radfahren „. Sie nahm’s mit humor und war froh wenn ich montags wieder heil auf der Matte stand. Doch für mich war es ein nicht lebenserfüllender Job. Ich dachte es kann doch nicht das Leben sein von Montag bis Freitag nur zu arbeiten um die Miete zu bezahlen und um endlich Wochenende zu haben ?! Also fragte ich bei Finale Freeride nach einem Job. Und so kam es das ich ab Februar im Paradise leben werde, als Guide die Kunden durch den Wald scheuche ( es ist wie mit den Kinder, sie wollen Spass und gutes Essen und ich muss zählen das alle immer da sind 😀 ) und zur Abwechslung und Unterstützung im Büro bei den Reservationen aushelfe. Das wird mein neuer „normaler“ Job 🙂

Pivot Cycles                                                                                                                                       Photo by Frank Visuals

Smith                                                                                                                                                  Photo by Frank Visuals

Pivot Switchblade, Sionyx                                                                                                               Photo by Frank Visuals

on Top of Paradise – Nato Base                                                                                                Photo Privat Aug`16

Enduro Worldseries Finale Ligure 2016

Das letzte Rennen der Saison war auch das härteste, doch da es im Paradise und meiner zweiten Heimat statt fand war es auch besonders schön! Mit guten 3000 Höhenmeter, 3250 Tiefenmeter, 7 Stages und 100 Kilometer würde das kein Zuckerschlecken am Wochenende werden. Nachdem ich bis Freitagnachmittag arbeiten musste ging es für mich via fast Blindflug ans Rennen. Stage 1 „Poste“ war ein alter Trail der für die EWS wieder neu hergerichtet wurde. Lang, ruppig, teils steil mit ein paar Switchbacks lies nichts an Erholung zu. Stage 2 war mir dann bekannt, da der Trail im normalen Shuttlealltag gefahren wird. “ Cavatappi“ oder „Corkscrew“ wird seinem Namen definitiv gerecht und zieht sich wie ein Korkenzieher durch den ligurischen Wald. Stage 3 „Cronmagnon“ wurde von Ivo dem Herrn der Trailshaper in Finale mit viel Liebe gebaut. Sandig und technisch war der Trail die letzte Herausforderung am ersten Tag. Ich kam völlig am Ende ins Ziel, war aber froh alles heil und ohne grosse Patzer überlebt zu haben – aus der Transferschnecke wurde auch eine Stageschnecke 😉

Tag 2 nahm ich dann doch in Angriff auch wenn ich nicht genau wusste wie ich es bis ins Ziel schaffen sollte, weil mein Körper sich wie 100 anfühlte. Ich schaffte es rechtzeitig zu Stage 4 “ Crestino“ den ich zum Glück kannte. Viel treten konnte ich nicht mehr, sodass ich kurz vor dem Ziel noch von Franzi eingeholt wurde. Stage 5 “ Rocche Gianche“ sah am Start echt heftig aus und ich hatte mächtig die Hosen voll. Es ging erstaunlich gut über den technisch, steinigen Anfang. Nach einem kräftezährenden Uphill schlängelte sich Stage 5 in staubigen Kurven ins Ziel. Stage 6 „Andrassa“ war ziemlich Flach, mit viel Wiesenanteil und Crosscountry lastig. Ich genoss den Trail (es war Landschaftlich echt schön) und kurbelte eher raceuntypisch ins Ziel. Dank den Gehrig Twins und Ines die mir gut zugeredet haben und mich mit noch mehr Essen versorgten schafft ich es zum Downhillman. Stage 7 ist fast schon Tradition. Der „Männerdownhill“ fordert nochmal komplette Konzentration und für das wunderschöne Panorama blieb keine Zeit. Die italienischen Fans gaben zum Schluss nochmal alles und feuerten auch die langsamsten Fahrer mit viel Enthusiasmus ins Ziel. Ich zerlegte mich zum Schluss fast zweimal doch schafft es irgendwie ich zu fangen – zum Glück!! Platz 36 von 39 gewerteten Fahrerinnen ist nicht gerade heldenhaft und  noch weniger schnell doch ich hatte spass und war froh dass ich meine bevorstehende Urlaubswoche im Paradise so richtig geniessen konnte 🙂

Mein Dank geht hier an meine Familie, meine Sponsoren und meinen Arbeitgeber ohne die alle die Saison nicht möglich gewesen wäre. Jetzt bin ich erstmal froh ein wenig zur Ruhe zu kommen und die Offseason zu geniessen.

Stage 5 "Rocche Gianche" Photo: Joschi

Stage 5 „Rocche Gianche“ Photo: Joschi

Stage 1 "Poste" Photo: Joschi

Stage 1 „Poste“ Photo: Joschi

Stage 3 "Cromangnon" Photo: Mama <3

Stage 3 „Cromangnon“ Photo: Mama <3

Stage 4 "Crestino" Photo: Italia Grazie ;-)

Stage 4 „Crestino“ Photo: Italia Grazie 😉